03/12/2018 - 6:19pm      18:19

Tu sei qui

DIE HERRIN DES ST.MAGDALENERS


Ritratto di Mavi
Mavi
0

986

0

3
Tedesco

Ein leichter Windhauch bläst uns an der Ecke entgegen, als käme er direkt aus dem Eingangstor. Ein Stahlrahmen umschließt hier gleichsam die Vernatschreben, und auf einer Säule versinnbildlicht eine Frauenfigur gleich drei Dinge: St. Magdalener, Vernatsch und die Traube selbst. Eine starke Frau ist es auch, die die jahrhundertealte Tradition des Pfannenstielhofs weiterführt: Margareth Pfeifer. Sie ist nicht nur liebevolle Ehegattin und Mutter, sondern auch Unternehmerin. Seit mehr als zwanzig Jahren leitet sie das Familiengut und bewirbt erfolgreich seine Weine aus den Reben an den sanften Hängen von St. Justina. Margareth ließ die Skulptur, das „Das Fenster im Weinberg“, für ihren Mann Hannes anfertigen: Der Weinbauer der siebten Generation hat im vergangenen Jahr das Sortiment der Kellerei um Lagrein Rosé erweitert. Wird sie danach gefragt, sieht sich Margareth selbst nicht als Seele des Weinguts. Sie arbeitet hinter den Kulissen oft bis tief in die Nacht hinein daran, jeden Jahrgang gebührend zu präsentieren. In der geschmackvoll eingerichteten privaten Stube des Hauses organisiert sie Verkostungen und erzählt ihren zwei Töchtern mit Leidenschaft von den Reben und den Geheimnissen jeder Flasche aus ihrem Keller. Nach fünfzehn Jahren Mathematikunterricht und dreiundzwanzig Jahren im Familienbetrieb leuchten ihre Augen immer noch vor Begeisterung für ihre Arbeit und dem unbändigen Willen, ihr kostbares Wissen weiterzugeben. Margareths Töchter studieren noch und haben noch genügend Zeit, um ohne jeden Druck zu entscheiden, ob sie eines Tages den Hof der Eltern übernehmen wollen. Wichtig ist, dass die Leidenschaft erhalten bleibt und weitergegeben wird. Ebendiese Leidenschaft fühlt man auch deutlich, wenn man über die Schnitzereien auf dem jahrhundertealten Fass am Eingang des Kellers fährt: Ein weiteres Geschenk, das sich die Familie zum Gedenken an die Arbeit der letzten drei Generationen gemacht hat. Zwischen den edlen Holzfässern, in denen die Weine bis Ostern reifen, werden in einer kleinen Ecke die Früchte der jahrelangen Arbeit sorgsam verwahrt. Eine dünne Staubschicht liegt über den alten Flaschen, die von den Pfeifers wie ein kostbarer Schatz behütet werden. Einige davon stammen noch von Hannes‘ Großvater, andere sind jüngeren Datums, zum Beispiel aus jenem Jahrgang, für den das Weingut mit 3 Gläsern des renommierten Weinführers Gambero Rosso ausgezeichnet wurde. Wenn der Keller auch großteils von der Arbeit und Mühe der Männer zeugt, so finden sich doch überall am Hof kleine Hinweise auf die Frauen, die hinter dem Wein stehen: Margareth, die Vernatschtraube, St. Magdalena. Zwei Frauenstatuen im Weinberg, eine dritte nahe dem Fenster mit Blick auf den Eisack…es mag nur ein Eindruck sein, aber Margareths Lächeln lässt erahnen, dass sich dahinter weitere interessante Geschichten verbergen.

Erleben Sie die Weine des Pfannenstielhofs bei der Bozner Weinkost.

(Ins Deutsche übersetzt / Fotos: Pfannenstielhof / BM)


Sponsored ads


Search

Form di ricerca


Ultime Notizie


Latest Tweets